Datum: 26.03.2021

Aufruf: Jetzt freiwillig testen und Verantwortung übernehmen!

Eine verbindliche Pflicht für Unternehmen, ihren Belegschaften bundesweit Corona-Testangebote zu machen, besteht derzeit noch nicht. Die Politik wartet ab, wie die Unternehmen freiwillige Testangeboten umsetzen. Bei zu geringer Testquote und starkem Infektionsgeschehen droht, dass die Arbeitsschutzverordnung durch eine bundesweite Testpflicht in Unternehmen erweitert wird. Daher jetzt freiwillig testen!

Aus der gemeinsamen Erklärung der Wirtschaftsverbände:

„Aus diesem Grunde appellieren die Spitzenverbände der Deutschen Wirtschaft an die Unternehmen, ihren Beschäftigten Selbsttests, und wo dies möglich ist, Schnelltests anzubieten, um Infektionen frühzeitig zu erkennen.“

„Wir übernehmen Verantwortung und wollen die Teststrategie entschieden unterstützen.“

„Wir werden alles Erdenkliche dafür tun, dass die Unternehmen diesem Aufruf folgen und damit einen entscheidenden Beitrag der Tests in Deutschland leisten.“

„BDA, BDI, DIHK und ZDH werden die Unternehmen in einer raschen und umfangreichen Informationskampagne über Möglichkeiten der Testung beraten. Wir werden die Öffentlichkeit fortlaufend und von Beginn an über unsere Aktivitäten und die Anzahl der teilnehmenden Unternehmen unterrichten.“

Wer stellt die Tests gemäß der gemeinsamen Erklärung zur Verfügung, und wer finanziert die Tests?

Es handelt sich hier um ein freiwilliges Angebot der Betriebe. Die Betriebe stellen die Tests – bevorzugt Selbsttests – zur Verfügung und finanzieren diese auch. Bis allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot gemacht werden kann, wollen die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft die Teststrategie von Bund und Ländern mit aller Kraft unterstützen. Vermehrte Tests sind eine wirksame Brücke, die mindestens bis Juni 2021 notwendig sein wird. Die Spitzenverbände wollen in dieser Zeit ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung durch eine vorübergehende substanzielle Ausweitung der Testung realisieren.