Datum: 21.05.2021

Videokonferenz mit Peter Altmaier zu Materialpreisen und -beschaffung

In der heutigen Videokonferenz des Bundeswirtschaftsministeriums mit Handwerks- und Industrieverbänden, darunter auch der Bundesverband Metall (BVM), vertreten durch Präsident Erwin Kostyra und Hauptgeschäftsführer Markus Jäger, wurde mit Bundeswirtschaftsministers Altmaier eingehend über die extreme Preissteigerung bei Baustoffen und Vormaterialien beraten.

Videokonferenz mit Peter Altmaier zu Materialpreisen und -beschaffung

Webinar zum Thema

Bundesminister Altmaier hat den Anwesenden zugesagt, über Preisgleitklauseln und die Aussetzung von Konventionalstrafen in Verträgen zu öffentlichen Aufträgen kurzfristig mit den zuständigen Stellen zu beraten. Deutlich wurde hier, dass dies auch eine Signalwirkung entfalten kann. Im privatwirtschaftlichen Bereich rufen wir dazu auf, mit Kunden über die anstehenden oder bereits erfolgten Preissteigerungen zu sprechen. Zu Ihrer Unterstützung stellt der Bundesverband Metall eine kurze Darstellung der Situation zur Verfügung (s.u. BVM-Hinweise zu Materialpreissteigerungen). Reichen Sie diese gerne an Ihre Kunden weiter um hier Verständnis für die Situation zu schaffen und in neue und vertrauensvolle Gespräche über die Situation einsteigen zu können. Für Angebote möchten wir dringend auf unsere Handlungsempfehlung vom 29.04.2021 hinweisen die unter Verwandte Links zur Verfügung steht. Kurz- bis mittelfristig rechnen wir nicht mit einer Entspannung der Preissituation.

Präsident Erwin Kostyra kommentiert: 

„Für unsere Metallbauer wie für die Zulieferbetriebe in der Feinwerkmechanik sind die Materialpreissteigerungen und Beschaffungsprobleme zu einem ernst zu nehmenden Kalkulationsrisiko geworden. Wir begrüßen es, wenn Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hier jetzt an konkreten Lösungen arbeitet.“  

Webinar zum Thema. 

Beachten Sie hierzu auch unser Webinar "Umgang mit Preissteigerungen bei Werkverträgen".