Datum: 30.03.2021

Organisieren Sie die Testung, bevor es andere übernehmen!

Noch gibt es keine Pflicht für Unternehmen, ihre Belegschaft auf Corona testen zu lassen. Die Politik wartet, ob und wie das freiwillige Testangebot angenommen wird. Es ist zu befürchten, dass bei zu geringer Testbeteiligung und anhaltend hohen Infektionszahlen eine Testpflicht (zum Beispiel über die Arbeitsschutzverordnung) eingeführt wird.

Organisieren Sie die Testung, bevor es andere übernehmen!

Die Spitzenverbände der Deutschen Wirtschaft appellieren deshalb an die Unternehmen, ihren Beschäftigten Selbsttests, und wo dies möglich ist, Schnelltests anzubieten, um Infektionen frühzeitig zu erkennen.

Die Betriebe haben im vergangenen Jahr viel in Hygienemaßnahmen und Unternehmensinfrastruktur investiert, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen. Sie sorgen mit Hygienekonzepten und Pandemieplänen dafür, dass der Arbeitsplatz ein vergleichsweise sicherer Ort ist.

Viele, insbesondere jüngere Corona-Infizierte bleiben ohne Symptome. Daher ist es zur Eindämmung der Pandemie und zur Unterbrechung von Infektionsketten erforderlich, auch diese Personen zu identifizieren. So werden Infektionen früher erkannt und Ansteckungen verringert. Hier helfen Tests. Das können Selbsttests sein, die die Betriebe zur Verfügung stellen. Aber auch die kostenlosen Bürgertests können hier unterstützen.

Eine systematische Testung der Belegschaft verhindert den ungeplanten Ausfall von Arbeitszeit durch Quarantäne und / oder Erkrankungen - und negative Presse.

In den Kommunen und Landkreisen sind Testzentren etabliert worden. Ärzte, Apotheken und auch andere Einrichtungen bieten kostenlose Schnelltests an. Über das Ergebnis des Tests wird eine Bescheinigung ausgestellt. Die Anmeldung für diese Tests regelt jede Einrichtung selbst, häufig kann über das Internet ein Termin gebucht werden. Der Test dauert nur wenige Minuten, die Auswertung nimmt ca. 15 Minuten in Anspruch. Die Krankenversicherungskarte muss nicht vorgelegt werden, es genügt in der Regel der Personalausweis oder ein anderes Ausweisdokument, aus dem hervorgeht, dass der oder die Getestete den Wohnsitz in Deutschland hat.

Die Selbsttests sind über den Vertrieb z. B. von Medizinbedarf oder Händlern erhältlich. Geeignete und zugelassene Selbsttests finden Sie hier: BfArM – Antigen-Tests auf SARSCoV-2.

Die Motivation, an Schnell- oder Selbsttests teilzunehmen, können Sie als Unternehmer durch Vergünstigungen steigern. So können Sie Ihrer Belegschaft Zeitguthaben oder Einmalzahlungen gewähren. Wichtig ist hier nur, dass Teilzeitbeschäftigte nicht benachteiligt werden dürfen.

Wenn ein Betriebsrat vorhanden ist, kann durch Betriebsvereinbarung der Ablauf von Corona-Tests und eine Testpflicht geregelt werden.

Die Politik hat bereits in Aussicht gestellt, dass bei einer Testbeteiligung von 90 % keine gesetzliche Regelung der Testpflicht kommt. Eine eigene, auf den Betrieb abgestimmte Strategie ist immer die bessere Lösung als eine von der Politik vorgegebene Testpflicht.