News-Artikel Ausgabe

Die neue Dimension der konventionellen Drehmaschine

Bewährte Mechanik, minimale Elektronik: Ganz ohne Steuerung, nur mit einer Digitalanzeige ausgestattet präsentiert sich die konventionelle Drehmaschine SLZ 420K aus der SEIGER-Drehmaschinenmanufaktur. Mit dieser neu entwickelten Drehmaschine beschreitet SEIGER aus dem westfälischen Lippstadt eine neue Dimension der konventionellen Drehmaschinen.

Eine neue Dimension der konventionellen Drehmaschinen beschreitet die SLZ 420K der SEIGER-Drehmaschinenmanufaktur, Infos am EMO-Messestand C53, Halle 17. Quelle/Bilder: SEIGER Drehmaschinenmanufaktur

Die SLZ 420 K kombiniert die manuelle Handhabung mit einem Hauch digitaler Unterstützung, die lediglich der Übersicht sowie der Ausführung von Minimalfunktionen dient. Auf komplizierte Steuerungseingaben wird verzichtet. Dennoch kann die SLZ 400K alles, was von einer konventionellen Drehmaschine erwartet wird. Darum ist sie wie gemacht für Facharbeiter und Auszubildende. Mit ihr können Einzelteile hergestellt, Teile repariert und - im Ausbildungssektor - Lerninhalte  vermittelt werden.


Zurück zu mehr Handarbeit

In die Entwicklung haben Willi Seiger und sein Team die langjährigen Erfahrungen aus der Produktion von Drehmaschinen für die Herstellung von Einzelteilen und Kleinserien einfließen lassen. Damit reagiert die SEIGER-Drehmaschinenmanufaktur auf eine hohe Nachfrage, die zurückgeht zu mehr „Handarbeit“ und einer flexibleren Steuerung und weg von komplexen elektronischen Systemen für programmierte Produktlinien.

 

Vorteile: höhere Teilequalität und für Ausbildung geeignet

Bei der SLZ 420K wurde bewusst auf traditionelle Bauteile einer konventionellen Drehmaschine verzichtet. Ihre Vorteile sind hohe Präzision und Laufruhe. Angetrieben wird sie dezentral über drei eigenständige Motoren. Mit der Möglichkeit, 100 Werkzeuge hinterlegen und Gewindesteigungen frei auswählen zu können, ergibt sich gegenüber herkömmlichen Drehmaschinen eine deutliche Verbesserung bei der Teilequalität. Außerdem verfügt die Präzisionsdrehmaschine über eine direkte Wegvermessung mittels Linear-Maßstäbe in der x- und in der z-Achse. Innerhalb der Ausbildung werden bei der SEIGER Drehmaschinenmanufaktur die Lerninhalte für das gesteuerte Konturdrehen über Baureihen zyklengesteuerter Universaldrehmaschinen abgedeckt. Dies sind die zyklengesteuerten Drehmaschinen der SLZ-E Baureihe und die Servo-konventionellen Drehmaschinen der SLZ-SK Linie.


Neuheit wird auf EMO präsentiert

Erstmalig präsentiert wird die SLZ 420K auf dem Messestand der SEIGER-Drehmaschinenmanufaktur anlässlich der EMO 2019 vom 16. bis 21. September in Hannover, Stand C53, Halle 17. Anmeldung zum persönlichen Gespräch unter www.seiger.de.


Die SLZ 420K im Datencheck

  • Spindelbohrung: 80mm
  • Bettbreite: 350 mm
  • Linearmaßstab (Firma Heidenhain)in der x- und z-Achse (Standard)
  • Untergestelle als Hybridkonstruktion aus hochfestem, zementgebundenem Mineralguss
  • Digitalanzeige Heidenhain Positip 8016
  • freie Anwahl von Gewindesteigungen
  • V-Konstante und regelbare Vorschübe über Potenziometer
  • Eilgangfunktion in beiden Achsen