News-Artikel Ausgabe

Heidenhain-Steuerung

Einstieg in die Nutzung digitaler Lernplattformen

Digitale Lernplattformen bieten Unternehmen weitreichende Möglichkeiten in der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Im Gegensatz zu Präsenzschulungen sind sie durch ihr Medium Internet orts- und zeitungebunden.

Um den Einsatz von digitalen Lernplattformen in Handwerksunternehmen zu fördern, bietet der Fachverband Metall NW dieses Jahr die Nutzung eines interaktiven Trainings für die Heidenhain-Steuerung an.

Die Fortbildung ihrer Mitarbeiter sollte ein vorrangiges Ziel bei der Zukunftsplanung von Unternehmen sein. Nur mit gut ausgebildetem Fachpersonal lassen sich die immer weiter steigenden Ansprüche der Kunden in einem vertretbaren Zeit- und Kostenrahmen umsetzen. Das setzt voraus, dass die entsprechenden Mitarbeiter in der Lage sind, die Potenziale moderner Fertigungsanlagen auszuschöpfen.  

In der Praxis zeigt sich häufig, dass nach der Anschaffung eines entsprechenden Bearbeitungszentrums keine Zeit für eine ausreichende Schulung und Einarbeitung vorhanden ist. Dieser Umstand ist meist der hohen Auslastung im Betrieb oder der weiten Anreise zur Schulung geschuldet. Um diesen Faktoren entgegenzuwirken, bietet sich die Nutzung entsprechender digitaler Lernplattformen an. Diese sind durch ihr Medium Internet ortsungebunden und zeitlich flexibel in ihrer Nutzung. Ihr Mitarbeiter ist weder an einen starren Stundenplan noch an fixe Seminartage gebunden. Er bekommt die Möglichkeit, sich entsprechend seiner Arbeitszeiten flexibel in das System einzuloggen, um die Schulung umzusetzen. Unternehmer und Mitarbeiter sind in der Lage, flexibel auf innerbetriebliche Umstände zu reagieren.

Interaktives Training

Der Fachverband Metall NW fördert die Nutzung digitaler Lernplattformen in Handwerksunternehmen und unterstützt Sie aktiv bei der Einführung. Dieses Jahr bieten wir die Nutzung eines interaktiven Trainings für die Heidenhain-Steuerung an. Das Heidenhain Interactive Training Lernkonzept (HIT) verbindet theoretisches Lernen und praktisches Üben zu einer autodidaktischen Bildungsstrategie. Das Konzept besteht aus den drei Modulen HIT-Lernplattform, Heidenhain-Programmierplatz und digitale Arbeitshefte.

Das Training ermöglicht dem Lernenden einen Einstieg in die Programmierung von Heidenhain-Steuerungen und veranschaulicht die Umsetzung von Steuerungsfunktionen mit Hilfe von Animationen. Das Erlernte lässt sich am entsprechenden Arbeitsplatz auf dem PC unter realistischen Bedingungen programmieren und simulieren. Kleine Tests zur Selbstkontrolle werden ebenfalls angeboten. Inhalte des Lernkonzeptes sind unter anderem die Programmiergrundlagen und die Programmstrukturierung sowie die Rohteildefinition oder wie man mit Hilfe der Programmteil-Wiederholung NC-Programme optimiert. Auch die Kontur- und die Zyklen-Programmierung werden in den entsprechenden Modulen vermittelt.

Der Fachverband Metall NW unterstützt Sie praxisnah bei der Umsetzung: Wir kommen in Ihren Betrieb und schaffen mit Ihnen die notwendigen Voraussetzungen für digitale Lernplattformen. Neben der Unterstützung bei der Administration und Einrichtung der Schulungsumgebung, unterstützen wir auch Ihre Mitarbeiter bei der Umsetzung der Selbstlernschulung.

Bei Interesse oder weiteren Fragen steht Ihnen Lars Preißner gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Lars Preißner
Telefon: 0201 - 89647-18
l.preissner(at)metallhandwerk-nrw.de