News-Artikel Ausgabe

Novelle des Berufsbildungsgesetz beschlossen

Mitte Mai hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf für die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) beschlossen. Zentrales Element ist die Einführung transparenter Fortbildungsstufen für die höherqualifizierende Berufsbildung.

 

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek erklärte dazu: „Die berufliche Bildung in Deutschland gehört zu den erfolgreichsten Qualifizierungssystemen weltweit. Mit der BBiG-Novelle werden wir ihre Attraktivität weiter steigern. Das sichert die Fachkräfteausbildung in unserem Land. Die Entscheidung zwischen beruflicher Aus- und Fortbildung oder Studium ist keine Frage eines Mehr oder Weniger. Es ist eine Auswahl zwischen zwei gleichwertigen Wegen zum beruflichen Erfolg.“
 

Neue Abschlussbezeichnungen

Abschlüsse sollen künftig die Bezeichnungen „Geprüfte/r Berufsspezialist/in“, „Bachelor Professional“ oder „Master Professional“ tragen. Die Gleichwertigkeit von beruflicher Fortbildung und Studium wird dadurch verdeutlicht. Weil die Bezeichnungen international verständlich sind, fördern sie die Mobilität für berufliche Aufsteigerinnen und Aufsteiger.

Weitere Bestandteile der BBiG-Novelle sind unter anderem die Einführung einer Mindestausbildungsvergütung sowie erweiterte Möglichkeiten der Teilzeitberufsausbildung und Regelungen für eine größere Durchlässigkeit innerhalb der beruflichen Bildung.
 

Ihre Meinung ist gefragt:

Wir möchten von Ihnen wissen, was Sie von den neuen internationalen Abschlussbezeichnungen halten. Setzen sich der Bachelor und Master durch? Welche Herausforderungen oder Chancen sehen Sie? Schicke Sie uns Ihre Statement an n.knipp(at)metallhandwerk-nrw.de. Wir veröffentlichen eine Auswahl in der nächsten Metall aktuell.

Quelle: Bundesbildungsministerium