News-Artikel Ausgabe

Rückblick: Fachexkursion Südafrika

Schon der deutsche Dichter Matthias Claudius wusste: „Wenn jemand eine Reise tut, dann kann er was erzählen.“ Im Fall der Fachexkursion des Fachverbandes Metall NW berichten wir von den Erlebnissen zwischen Kruger Nationalpark und dem Kap der Guten Hoffnung.

10 Teilnehmer begaben sich, in Begleitung von Herrn Lars Preißner, technischer Berater im Fachverband Metall NW, am 18. Mai 2019 auf die 11-tägige Reise Richtung Südafrika. Die Rundreise startete nach der Landung des Nachtflugs direkt mit einer Stadtrundfahrt durch die südafrikanische Wirtschaftsmetropolen Johannesburg und Pretoria. In Pretoria wurden neben dem Voortrekker Denkmal auch die Union Buildings mit dem Sitz der südafrikanischen Regierung angefahren.

Ein Highlight dabei sicherlich das obligatorische Foto vor der Nelson Mandela Statue am Parlamentsgebäude. Nach einem Roadtrip von 25 Stunden ging es dann ins Hotel nach Pretoria. Hier konnten sich alle Teilnehmer kurz erholen, um dann nach einem gemeinsamen Abendessen den Tag ausklingen zu lassen.

An Tag 3 startete das Naturabenteuer, es ging raus in die weite Steppe Afrikas. Quer durch die Provinz Mpumalanga führte die Fahrt zum Blyde River Canyon. Hier erwarteten die Exkursions-Teilnehmer beeindruckende Ausblicke am bis zu 800 Meter tiefen Canyon. Ein Highlight an Tag 4 war das „Bourke’s Luck Pot Hole“ – zylindrische Aushöhlungen in den roten Felsen, die in Jahrmillionen von Sand und Wasser geschaffen wurden. Beeindruckend auch „God’s Window“, das Fenster Gottes, das bei gutem Wetter einen Ausblick auf das 100 Meter tiefer liegende Lowveld erlaubt. Leider lag an unserem Tag eine dichte Wolkendecke über dem Tal, die aber nicht minder spektakulär daherkam.

Tag 5 stand komplett unter dem Motto „Im Wohnzimmer der wilden Tiere Afrikas“. Konnten bisher auf der Busfahrt schon einige Tiere in freier Wildbahn gesichtet werden, bot der Kruger Nationalpark jetzt noch einige einmalige Wildtierbeobachtungen. Von den Big Five bekamen die Teilnehmer in einem Tag zumindest Büffel, Elefanten und Nashörnern zu sehen. 

Am Tag 6 ging es zurück nach Johannesburg und von dort mit dem Flieger zum zweiten großen Programmteil nach Kapstadt. Absolutes Highlight der Stadtrundfahrt am frühen Vormittag des 7. Tages war die Fahrt zum Tafelberg, der eine Rundum-Aussicht auf die Kap Halbinsel ermöglicht. Wieder in Kapstadt angekommen, stand der erste Teil des Fachprogramm an: Eine fachkundige Führung durch das „Cape Town Stadium“, eines von insgesamt 3 WM-Stadien, die vom renommierten Architekturbüro „Gerkan, Marg und Partner“ (GMP) entworfen wurden und für dessen strukturelle Dachkonstruktion sowie das Konzept & Design die deutsche Ingenieursfirma Schlaich Bergermann und Partner verantwortlich war. Die Dachkonstruktion wiegt etwa 4.500 Tonnen und besteht unter anderem aus 9.000 laminierten Glaselementen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen nutzen alle dann ein wenig freie Zeit, um Kapstadt auf eigene Faust zu entdecken.

Tag 8 führte die Reisegruppe auf der Panoramaroute zum Kap der Guten Hoffnung, wo der atlantische auf den indischen Ozean trifft. Weitere Stopps auf dem Ausflug waren Hout Bay, Simon’s Town sowie der Botanische Garten von Kirstenbosch am Osthang des Tafelbergs.

Der zweite Teil des Fachprogramms stand am Vormittag des 9. Tages auf dem Programm. Der Besuch am Northlink College Wingfield Campus, einem der führenden Ausbildungsinstitute Südafrikas, welches qualitativ hochwertige, akkreditierte Ausbildungs-/Kompetenzprogramme in einer Reihe von Bereichen bietet, die mit der Industrie konzipiert wurden, um den Qualifikationsdefiziten Südafrikas gerecht zu werden. Nachmittags läutete ein Ausflug in das Weinanbaugebiet der Kap Region den entspannten Teil des Tages ein. Natürlich durften die Besichtigung eines Weingutes mit Verköstigung nicht fehlen.

Am Tag 10 ging es bereits zurück in die Heimat, wo alle Teilnehmer in den frühen Morgenstunden des nächsten Tages mit vielen neuen Eindrücken ankamen.